Das Achilleon


Sicher die bekannteste Sehenswürdigkeit Korfus. Von 1889 bis 1891 erbaut von Kaiserin Elisabeth "Sissi" von Österreich als Sommerresidenz. Die Kaiserin verehrte Korfu und die griechische Mythologie - davon zeugt die Statue des sterbenden Achill, die sie in der herrlichen Parkanlage des Schlosses errichten ließ.

 

(Die Diashow startet mit einem Klick auf den Pfeil in der Mitte des Bildes.)

 

 

Nach Elisabeths Ermordung im Jahr 1898 stand das Achilleon zunächst leer, bis es 1907 an Kaiser Wilhelm II verkauft wurde. Der Kaiser hatte nicht so viel für den sterbenden Achill übrig, versetzte die Statue kurzerhand nach hinten und ließ ein Standbild des siegenden Achill aufbauen:

 

 

Auch der Kaiser hatte nicht viel Freude am Achileon: nach Ausbruch des 1. Weltkrieges wurde Korfu von französischen und serbischen Truppen besetzt. Aus dem Schloß wurde zunächst ein Lazarett - übrigens ebenso im zweiten Weltkrieg unter italienischer und deutscher Besatzung.

 

Im Jahre 1962 wurde das Schloss für 20 Jahre an eine deutsche Firma zwecks Restaurierung verpachtet. Es wurde wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt und verschwundene Kunstwerke wurden wieder zurück gebracht. Das Erdgeschoss wurde in ein Museum, das Obergeschoss in ein Spielcasino umgewandelt. Nach Ablauf des Vertrages ging das Achilleon wieder in den Besitz des griechischen Staates über; das Spielcasino wurde in ein Hotel verlegt und das Schloss steht für Besucher offen.

 

Früher war der Park des Schlosses mit einer Brücke und eigener Anlegestelle mit dem Meer verbunden. Als die Insel ab 1943 von der deutschen Wehrmacht besetzt war, diente der Besatzungsmacht als Hauptsitz. Die Brücke wurde zerstört, um großen Fahrzeugen Platz zu machen. Die Reste der "Kaiser's Bridge" und der Anlegestelle der kaiserlichen Schiffe sind heute noch an der Küstenstraße nach Lefkimmi etwa 5 km südlich von Korfu-Stadt zu sehen.

 

Ein Besuch des Achilleon wird von fast allen Veranstaltern als Tagestour angeboten. Schöner ist die eigene Anreise am frühen Vormittag, da dann - gerade in der Hauptsaison - die Besucherfrequenz noch erträglich ist. 

 

Hier Impressionen von einem wirklich sehenswerten Ort:

 

(Die Diashow startet mit einem Klick auf den Pfeil in der Mitte des Bildes.)

 

 

Auch - oder gerade! - im Herbst ist das Achilleon einen Besuch wert: wenige Touristen, regennasses Pflaster und ein dunkler Himmel... auch das hat seinen besonderen Reiz!